Freitag, 30. März 2012

Brügge, Rye, Salisbury, ........ Kenmare

Freitag, 23. März


Dank Lisa, unserer Nichte, noch gerade rechtzeitig in Osnabrück losgekommen. Am Freitag: Saison-Einkauf in Neuss (Pflichtprogramm) und danach gibt’s ein paar Tage “Kür“.

in Brügge



Das, was wir uns schon so manches Mal gewünscht, dann aber immer wieder verschoben haben, lässt sich dieses Mal prima verwirklichen:






Zuerst einmal ein Abstecher nach Brügge.








Auch wenn unsere Unterkunft nicht gerade der Hit war,






dieser Tag in Brügge war es gewiss!






Viel zu schade, dass ......






.... wir nur
.......





.....diesen einen (Sommer-)Tag (Ende März) Zeit hatten.






Am nächsten Morgen hat sich Margot ein Herz genommen und ab ging´s durch den Euro-Tunnel unter´m Kanal her Richtung Folkstone. Nebel in Calais, Sonnenschein in England; da waren die 35 Tunnel-Minuten sehr schnell vergessen.


Ein ausgedehnter Bummel in Rye ......

in Rye

-






 und die Fahrt nach Salisbury waren ….......... sonn-täglich!

in Salisbury

-
In der Ferne: Die Kathedrale

in Bath
Ebenso der Montag in Bath  .........


-
unter der Himmelsleiter

-
-
...
Tenby, Süd-Wales






 ....... und Tenby,

-
















....... der Dienstag auf der Fähre nach Rosslare ......


Fishguard(s)

und dann der Mittwoch in Youghal......


Youghal, St. Mary´s
-
-
Wednesday: Market in Kinsale













-





 
 .....und Kinsale. Sightseeing vom Feinsten.(1)










Und alles direkt auf „unserer“ Strecke nach Kenmare.  Mit nur ganz kleinen Umwegen.









Und wirklich bemerkenswert: die IrInnen sind einfach öfter „anders drauf“ als so manche Leute andernorts. Der Friedhofsgärnter in Yougal, die Ladeninhaberin in Kinsale, die Jungs im Straßencafe kurz vor Kealkill: zugewandt, freundlich, interessiert, gesprächig, unterhaltsam …........


 
Ankunft in Kenmare: Mittwoch, 28.3.2012, 19 Uhr bei strahlendem Sonnenschein und - windstillen - 17 °C. Wir sind (in Osnabrück heißt es: gut) zufrieden und …........... müde von all den vielen tollen Eindrücken. Freuen uns auf lange Wanderungen auf der Beara-Halbinsel, auf Iveragh und anderswo hier in der Nähe.Und auch darauf, wieder Alltag gestalten zu können.

Noch wirkt alles sehr ruhig in Kenmares Straßen. Auch am nächsten Morgen ist nicht viel los. Die Ferien beginnen hier ja auch erst in der nächsten Woche. Was die Saison wohl bringt …............?

------------------------------------------------

(1) und wir haben einfach mal außen vorgelassen, wer an diesen vielen "historischen Orten" wann, wem, aus welchen Gründen und mit welchen Folgen "eins auf die Mütze gegeben" hat.

Donnerstag, 15. März 2012

St Patrick: wir kennen ihn nicht, aber feiern ihn trotzdem ...

hintergründig bebildert und kommentiert:


http://www.irlandnews.com

und unsere (wie wir finden) erfrischend provinziellen St. Patrick´s Day - Impressionen aus Sneem; Co Kerry von 2011:








Im Gleichschritt voran: das örtliche Organisationskomitee
(vermutlich)















gefolgt von ägyptischen Kids,

















Poker-Faces in spe,















local heroes,









den örtlichen













Fitness-Enthusiastinnen und
















der Chaplin begeisterten Abordnung aus Waterville, Ring of Kerry.















Politische und andere















Eseleien werden nicht völlig
ausgeklammert - viel wichtiger aber sind die







Geschäftsmöglichkeiten, die

sich so am Rande ergeben ........(und sei es im Schlaf)

Freitag, 9. März 2012

Warum in die Ferne schweifen ....?

"Wir unternehmen Reisen und überqueren das Meer, um Dinge kennenzulernen, die uns nicht interessieren, wenn wir sie immer vor Augen haben – weil es unsere Natur ist, gleichgültig gegen die nächste Umgebung in die Ferne zu schweifen. Das Verlangen nach allem, was bequem zu erreichen ist, erkaltet. Wir haben von vielem in unserer Stadt und ihrer Umgebung weder je etwas gesehen noch auch nur etwas gehört, was wir, befände es sich in Achaia, Ägypten, Asien oder sonst einem beliebigen Lande längst besichtigt hätten."

Gaius Plinius - (gefunden auf: www. Irlandinside)

irlandinside.de/2012/03/05/nachdenkliches-aus-der-antike/

In diesem Sinne: die letzten Vorbereitungen für unsere zweite Saison (= 8 Monate Irland am Stück) laufen auf Hochtouren. Ende März geht´s weiter!